Lange Brücke

Die Steinapiesting fließt vor Gutenstein durch eine enge Schlucht. Da kein Raum für einen Fahrweg bestand, erbaute man im Mittelalter eine Brücke, die sowohl im Fels wie auf Piloten verankert war. Die rumpelnde alte Holzbrücke musste allerdings in unserer Zeit dem modernen Verkehr weichen und durch eine Konstruktion aus Beton und Asphalt ersetzt werden.

Von der Langen Brücke aus hat man den schönsten Blick auf den Gutensteiner Burgberg mit seinen pittoresken Felsabstürzen, im 19. Jahrhundert ein romantischer Anziehungspunkt für Dichter und Maler, die dieses Motiv in ihren Werken mehrfach verewigt haben. Auch Ferdinand Raimund lies sich von diesem Ausblick anregen. In seinem "Verschwender" (3. Akt, 10. Auftritt) liest man folgende szenische Anweisung:

Die Ruine des alten Schlosses . . . zerfallene Gemächer und Türme, auf Felsen gebaut . . . die Aussicht, gleichsam von der Höhe des Schloßberges, auf entferntere gegenüberstehende Berge, hinter welchen die Sonne untergeht.